Sportmöglichkeiten XXI Jahrhundert

#Unser Team kennenlernen - Stachu Kłusak

Von der "Armut von Żywiec" in die Großstadt Krakau, von der Baustelle in die Produktionsabteilung! In einer Welt, in der Geschäftigkeit und Arbeit oft in verschiedene Richtungen gehen, treffen wir in unserem Unternehmen auf Landsleute, für die diese beiden Lebensbereiche zu einer Einheit verschmelzen. Wir haben das Vergnügen, Ihnen Staszek vorzustellen - einen jungen, aber bereits erfahrenen Skateboarder, der sowohl beim Skateboarden als auch beim Skifahren ein "Unikat" ist.

author

Author: Asia Gęborska

Von der "Armut von Żywiec" in die Großstadt Krakau, von der Baustelle in die Produktionsabteilung! In einer Welt, in der Geschäftigkeit und Arbeit oft in verschiedene Richtungen gehen, treffen wir in unserem Unternehmen auf Landsleute, für die diese beiden Lebensbereiche eine Einheit bilden. Wir haben das Vergnügen, Ihnen Staszek vorzustellen, einen jungen, aber bereits erfahrenen Skateboarder, für den Skateboarden und Skifahren "ein und dasselbe" ist. Er spricht über seine Reise durch die verschiedenen Disziplinen. Du kannst Staszek jeden Tag in der Halle in der Organki-Straße in Krakau treffen, wo er Hindernisse für deine Skateparks zusammenbaut! In einem Interview mit uns spricht Stachu über seine Arbeit als Skateboardlehrer auf Hel und die Ausbildung junger Talente im Streetpark in Krakau - nur einige Stationen seiner beeindruckenden Reise.

Staszek, du bist erst 24 Jahre alt - und hast bereits Sportarten wie Skateboarden und Skifahren entdeckt - wow. Erzähl uns, wie du mit all diesen Aktivitäten angefangen hast, eine nach der anderen!

Ich habe mit dem Skifahren angefangen, als ich sechs Jahre alt war. Mein Vater hat mir meine ersten Skier angezogen und mich eine Böschung hinuntergeschoben. Ich musste hinunterfahren, und das tat ich auch (lacht). So hat mein Abenteuer mit dem Skifahren begonnen. Mit dem Skateboardfahren habe ich zwischen dem Ende der Mittelschule und dem Beginn der Highschool angefangen. Ursprünglich bin ich durch meinen Bruder zum BMX gekommen, aber ich fand den Sport mega schwierig und ungeschickt. Ich bin mit meinem BMX-Rad nur auf dem Weg zur und von der Schule gefahren. Ich glaube, ich war vielleicht zweimal auf dem BMX im Skatepark. Andererseits gab es in der Mittelschule immer eine Gruppe von Kumpels, die mit ihren Boards zum Pavillon gingen, und von denen versuchte ich, meine ersten Tricks zu lernen, ein Stück im Skatepark zu fahren und meinen ersten Ollie zu machen. Schließlich kaufte ich mir ein eigenes Board, und das war einen Monat, nachdem ich angefangen hatte, mit dieser Skatepark-Crew zu fahren. Und so fing mein Skateboarding-Ding an! Später, als ich auf die Highschool ging, versuchte ich, jeden Tag auf mein Board zu gehen. Dann begann die Arbeit, ich hatte weniger Zeit und konzentrierte mich auf andere Dinge. Nach einer Weile kam ich durch einen Aufenthalt auf Hel, wo ich Skateboardlehrer wurde, wieder zum Skateboarden zurück. Ich habe drei Saisons lang bei Chalupy trainiert, und jetzt trainiere ich im Streetpark in Krakau. Heutzutage versuche ich, jeden Tag auf dem Board zu stehen, und daran halte ich mich auch!

Es lässt sich nicht leugnen, dass das Skateboarding dir am nächsten steht. Wann hattest du das Gefühl, dass das Board dein Lebensinhalt ist?

Das geschah dank eines Urlaubs in Chalupy - das war mein erster Job als Skilehrer. Damals habe ich angefangen, das Board nicht nur als eine Möglichkeit zu betrachten, Spaß zu haben, vielleicht nicht als eine Lebensart, aber definitiv als eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Es ermöglichte mir, Geld für meine Launen und Ziele zu verdienen. Um genau zu sein, habe ich im Surfing Sports Club gearbeitet - Grüße!

Lassen Sie uns zu den Wurzeln zurückkehren. Was ist deine erste Erinnerung an unsere Skateparks und hat das Fahren auf ihnen deinen Werdegang beeinflusst?

Der erste Techramps-Park, in dem ich gefahren bin, war in Milówka - das ist eine Anlage in meiner Heimatstadt. Milówka war der erste Techramps-Park, den ich zu 100% geliebt habe, und ich fahre dort auch heute noch sehr gerne. Es ist eine sehr schöne Anlage, die Angles sind mega cool, auch wenn sie nicht allzu hoch sind. Eine andere Anlage in unserer Gegend war ein Skatepark in Zywiec, der hauptsächlich aus vorgefertigten Materialien gebaut wurde. Dort gab es nur eine Techramps-Wand, aber man kann sagen, dass ich dieses Hindernis nicht mochte. Ich mochte nie Straßenhindernisse, ich wollte lieber Winkel fahren.

Angefangen hat es mit Tricks auf unseren Skateparks und dann hast du sie gebaut, weil du als Builder bei Techramps angefangen hast. Wie hast du deinen Weg zu uns gefunden?

Alles begann mit Dawcio (Dawid Dobija - der heutige Leiter der Marketing- und Designabteilung), den ich auch gerne grüße! Dawid war meine erste Anlaufstelle bei Techramps, und durch ihn begann mein Abenteuer bei Techramps zu arbeiten. Ich beschloss, dass es an der Zeit war, meine Leidenschaft mit der Arbeit zu verbinden. Ich schrieb an Dawcio, der mir sagte, ich solle meinen Lebenslauf hierhin und dorthin schicken. Und so bin ich beim Bau von Skateparks gelandet. Inzwischen bin ich in die Halle umgezogen (in die Produktionsabteilung - Anm. d. Red.) und arbeite stationär in der Organki Street. Ich habe ein bisschen mehr Zeit, so dass ich neben dem Tagesjob hier Zeit habe, Kinder im Streetpark zu trainieren , der auch eine Anlage von Techramps ist.

Stachu während seines Aufenthalts in den Cottages.

Du wurdest kürzlich von unseren Baustellen zu unserem Hauptsitz in der Organki Street gebracht, wo du in der Halle an modularen Skateparks und Pumptracksarbeitest .Bist du #teambeton oder #teamwood?

Wenn du mich das vor sechs Monaten gefragt hättest, hätte ich #teambeton gesagt, aber ich arbeite jeden Tag mit Holz und verbringe jeden Tag im Streetpark. In diesen Momenten bin ich in #teamplywood. Ich glaube, ich bin den ganzen Winter über auf Sperrholz gefahren, also steht dieses Material bei mir im Moment ganz oben in der Hierarchie. Aber auch Betonparks sind sehr nach meinem Geschmack!

Nachdem du bei uns gearbeitet hast, fliegst du zum Streetpark, um dein Können an junge Rider weiterzugeben. Woher nimmst du die Zeit ... und die Kraft für diese Aufgabe?

Ich nutze die Gelegenheit, solange ich noch jung bin! Was die Motivation angeht, so treibt mich der Unterricht dazu, in den Skatepark zu kommen. Wenn ich den Unterricht mit den Kindern beendet habe, bleibe ich ein oder zwei Stunden im Skatepark, um noch ein bisschen zu fahren. Ich habe mir vorgenommen, den Skatepark jeden Tag mit einem neuen Trick zu verlassen, und bis jetzt habe ich das auch geschafft. Vor einiger Zeit hat mein Interesse nachgelassen, weil ich in den Skatepark kam und immer nur das Gleiche gemacht habe. Ich verpasste neue Tricks, auch wenn es nur minimale Fortschritte waren, und jetzt versuche ich, das zu ändern. Ich glaube, es geht in die richtige Richtung!

Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen den Berufen des Skateboardlehrers und des Erbauers von modularen Skateparks, die zu Synergien und einem besseren Verständnis der Bedürfnisse der Skate-Community führen können?

Ich denke, dass es mir ermöglicht, den Kids Wissen zu vermitteln, das nicht jeder Lehrer hat und das ein Erbauer haben sollte!

Du kommst ursprünglich aus Zywiec. Wir können mit Sicherheit sagen, dass es in dieser Gegend viele Skateteams gibt. Schlesien mit Zywiec, Bielsko-Biala und Katowice hat uns viele talentierte Fahrer und Crews beschert. Wer ist dein Lieblingsskater? Hat er dein Skaten und deinen Werdegang irgendwie beeinflusst?

Es hat definitiv meine Entwicklung im Skateboarding beeinflusst. Kann ich sagen, wer für mich ein Skateboarding-Guru war? Ich glaube, jeder war so etwas wie ein Idol für den anderen, wenn man das so nennen kann. Wir haben immer versucht, als Team zu fahren und uns gegenseitig zu motivieren. Von den ersten Tricks, Flips und Drops bis hin zu einigen der dickeren Sachen. Sind Zywiec und Bielsko die Wiege des Boards? Nein, das glaube ich nicht. Jede Stadt hat ihr eigenes Team. Es ist schwer, ein einziges Team zu benennen, das an der Spitze stehen würde. Ich habe den Eindruck, dass, egal wo man fragt, die Antwort lautet: Die Einheimischen regieren! Es war eher so, dass die Gebiete Żywiec und Milówka zusammenhielten. Bielsko ist eine große Stadt, und dort fahren viele Leute, und dort mischen sich die Teams nicht. Wir neigten dazu, lokal zusammenzuhalten.

An Fahrern wie Erik und Rudy mangelt es auch in unserem Techramps-Team nicht. Mit welchem Arbeitskollegen würdest du auf ein Board gehen?

Ich würde auf jeden Fall mit Erik (Erik Obtulowicz) rausgehen, definitiv! Wir haben uns heute bei der Arbeit sogar ein wenig darüber unterhalten. Auf lokaler Ebene, in unserer Stadt Zywiec, sind wir vielleicht schon einmal zusammen geskatet. Kürzlich haben wir mit Erik gesprochen und er sagte, dass es ihn schmerzt, dass wir Zywiec Poverty nicht zusammen aufgenommen haben (lacht). Wir bedauern, dass es keine weitere Generation dieses Edits gab, und jetzt fühle ich mich verpflichtet, ihn fortzusetzen! Mit Rudy (Mateusz Luberda) ertappe ich mich oft dabei, wie ich auf das Brett springe.

Erinnern Sie sich an einen Schnitt wie 'Zywiecka Bieda' und wie er Ihre Einstellung dazu beeinflusst hat?

Die Antwort ist ganz einfach: Natürlich hat er das! Es war auf jeden Fall cool, Landsleute zu sehen, die es vor uns auf einem höheren Niveau geschafft hatten. Die Fahrer dort waren: Eryk, Barilla, Osa und Tomson. Mit Tomson hatte ich einen Riesenspaß; er ist ein Skater, der mit zwei Generationen von Fahrern aus Zywiec gefahren ist. Er ist sowohl mit den 'alten Armen' als auch mit uns geritten. Ich kann mir zwar nicht alle Spitznamen der Reiter merken, aber ich grüße sie alle!

Als ich "Zywiec Poverty" zum ersten Mal sah, fuhr ich noch nicht einmal ein Jahr lang mit dem Skateboard. Nach einem Jahr ist es unwahrscheinlich, dass diese Entwicklung groß ist, und dennoch waren die Tricks, die in dem Film gezeigt wurden, zu diesem Zeitpunkt für uns unerreichbar. Wir beobachteten etwas, das in unserem Skatepark passierte und das wir noch nie live gesehen hatten. Wir fuhren damals mit unserem eigenen Team, und die Jungs (die Fahrer, die im Film zu sehen sind - Anm. d. Red.) waren schon lange in Polen und in der ganzen Welt unterwegs. Ich glaube, das Niveau dieser Tricks war sehr hoch.

Staszek und das Brett - ein perfektes Duo!

Okay, und wenn du alle Teile der Skateparks aufgeschraubt hast, deine Schüler trainiert hast und Zeit gefunden hast, selbst zu skaten - wo fährst du am liebsten? Nenne deine Lieblingsspots in Krakau und in deiner Heimatstadt Zywiec.

In Krakau mag ich den Skatepark in der Widok-Siedlung. Meine Zuneigung zu diesem Ort rührt daher, dass es der letzte Beton-Skatepark ist, den ich gebaut habe, als ich noch bei Concrete Team arbeitete. Ich beendete meine Baukarriere an dieser Anlage. Dieser Park ist für mich sehr angenehm zu fahren und es fehlt dort eigentlich nichts - es gibt den Bowl, die Street Section. In Zywiec - wie Sie wissen, Armut (lacht). Die Stadt war nicht für viele Spots bekannt, also habe ich die meiste Zeit im Park verbracht.

Was macht dir an der Zusammenarbeit mit uns Spaß und woran erinnerst du dich gerne zurück?

Meine Lieblingserinnerung war definitiv die erste Session auf der Miniramp neben der Firma, weil wir endlich etwas haben, wo das ganze Team fahren kann. Bei der Arbeit an den Betonen habe ich die Befriedigung gespürt, dass ich diese Anlagen ein wenig für mich selbst geschaffen habe und dass sie mir, meinen Mitstreitern und den Schülern zugute kommen. Diese Objekte bleiben in unserer Umgebung und sind sehr wertvoll.

Tolle Worte zum Abschluss des Gesprächs. Vielen Dank für das Gespräch!

More articles

Über die Zukunft des Streetworkout mit Piotr Reczyński

Asia Gęborska

2024-05-17 13:29

Skatepark in Sciniavo - demnächst!

Asia Gęborska

2024-05-13 13:26

Skatepark in Bystra Podhalanska für prestigeträchtige Auszeichnung nominiert

Asia Gęborska

2024-05-07 10:00

Olympische Spiele 2024 - alles, was Sie über das Board und BMX wissen müssen

Asia Gęborska

2024-04-22 09:59

Der Skatepark in Piekary Slaskie kommt!

Agnieszka Miłek

2024-04-15 13:46

Geschichte der Marke Pumptrack.eu

Asia Gęborska

2024-04-08 10:11